Gruppen- oder Einzelhaltung

In freier Wildbahn leben Roborowski-Zwerghamster in Familienverbänden. In der Heimtierhaltung ist das aber nicht realisierbar, da man sonst regelmäßig Nachwuchs hat. Kleine Roborowski-Zwerghamster aufwachsen zu sehen, ist zwar eine tolle Sache, aber der Nachwuchs muss vermittelt werden, und das ist bei den zahlreichen Tieren, die bereits in Tierheimen und bei den Hamsterhilfen auf ein neues Zuhause warten, nicht zu verantworten.

Wird man aber der Tierart überhaupt gerecht, wenn man die Tiere einzeln hält? Grundsätzlich gilt, kein Tier wird sich einsam fühlen, weil es alleine gehalten wird. Kein Halter eines einzelnen Roborowski-Zwerghamsters muss sich als schlechter Halter fühlen, nur weil er sein Tier alleine hält.

Als Gruppenhaltung kommt für die Heimtierhaltung also nur die Haltung von gleichgeschlechtligen Tieren in Frage, doch das ist nicht immer einfach.
Eine Gruppenhaltung von Tieren gleichen Geschlechts kann funktionieren, muss aber nicht.
Das sollte man immer im Hinterkopf behalten.
Es wird in einer Gruppe immer zu Rangeleien und Raufereien kommen, diese sind normal und gehören zum Gruppenverhalten. Allerdings sollte man seine Tiere immer aufmerksam beobachten, denn solche Rangeleien können zu ernsthaften Streitereien führen, die im schlimmsten Fall zum Tod eines Tieres führen können. Sollten Streitereien beobachtet werden, müssen die Tiere getrennt werden.

Comments are closed.